memoQ, die Wunderwerkzeugkiste

Übersetzung ist nicht nur eine Kunst, sie ist ein Beruf, und jeder Beruf hat seine eigenen Werkzeuge. Wir von Milengo setzen verschiedene Tools und Technologien ein, je nach Projektanforderungen oder Vorlieben des Kunden. Wir betrachten uns als Technologie-Freigeister. Doch davon abgesehen ist memoQ von Kilgray Technologies das Managementtool unserer Wahl für neue oder für solche Übersetzungsprojekte, für die keine bestimmte Technologie festgelegt ist.

Wir arbeiten nun schon seit einer Weile mit memoQ und wollten von unseren Übersetzern wissen, was sie über das Tool im Vergleich zu älteren Tools wie TRADOS oder Idiom World Server denken. Wir haben sie gefragt, was ihnen gefällt, was nicht und wie die Umstellung von einem anderen Tool auf memoQ lief.

 

Das sagten unsere Übersetzer

Es stellte sich heraus, dass sich der relative Neuzugang memoQ unter unseren Übersetzern der größten Beliebtheit erfreut. Benutzerfreundliche graphische Oberfläche, Online-Projekte, optionale Offline-Synchronisation, Kommunikationsfenster, einfache Arbeit mit (und Bearbeitung von) Übersetzungs-Memories und Terminologiedatenbanken, Online-Dokumenten, hervorragende Anpassungsoptionen, tadelloser Kundensupport.

memoQ ist mein persönliches Lieblings-CAT-Tool, keine Frage. Es ist wie eine Kiste voller nützlicher, handlich kleiner Werkzeuge. Es gibt auch einige Bugs, aber der Kundenservice von Kilgray ist wirklich aktiv und reagiert prompt auf unsere Fehlerberichte.

Das Urteil

Alle Daten werden bei memoQ zentral gespeichert und für alle Nutzer synchronisiert. Von daher wird die Eingangspostbox nicht mit riesigen E-Mail-Anhängen für Translation Memories, Quelldateien oder Terminologiedatenbanken vollgestopft, was unsere Übersetzer als sehr positiven Aspekt herausstrichen. Kunden haben immer direkten Zugang zu Dateien und Ressourcen und können daher ganz schnell und ohne neue E-Mails Änderungen und Aktualisierungen vornehmen. Wenn also ein Übersetzer ein Projekt öffnet, dann werden jegliche Änderungen automatisch synchronisiert und aktualisiert.

Auch das Übersetzungsmanagement ist nach Ansicht der Übersetzer aufgrund des intuitiven Layouts einfach und gradlinig. Terminologie und ähnliche Sätze werden auf der einen, der Quelltext auf der anderen Seite angezeigt, so dass alles Wichtige auf einen Blick erfasst werden kann. Ein detaillierter Überblick, der unten am Bildschirm zu finden ist, zeigt die genaue Anzahl der Segmente, die noch übersetzt werden müssen, die Anzahl der Fehler und die Anzahl der noch nicht bestätigten Segmente – ein Merkmal, das sich als sehr nützlich erwiesen hat.

Aufgrund eigens zugewiesener Tastaturkürzel funktioniert auch das Tagging ganz einfach, und alle Fehler, die während des Übersetzens auftreten, werden als Warnung neben den entsprechenden Segmenten nach ihrer Bestätigung angezeigt. Fehler wie doppelte Leerzeichen, überflüssige Leerzeichen nach Satzende, fehlende Tags und fehlende Terminologie können direkt vermieden werden.

Auch die integrierte QA-Prüfung gehört für die Übersetzer zu den Vorteilen von memoQ, da alle Segmente automatisch auf Fehler geprüft oder gleich in der eigens für diesen Zweck vorhandenen QA-Anzeige korrigiert werden können. Durch die Möglichkeit, bestimmte Fehlermeldungen generell zu ignorieren, werden falsche Fehleranzeigen, die häufig angezeigt werden, gleich ausgeschaltet. Die letztendliche Lieferung an den Kunden bei Abschluss des Übersetzungsmanagementprozesses funktioniert so leicht wie ein Knopfdruck.

Aus Übersetzerperspektive besteht bei einigen Suchfunktionen nach Tags und bei der Konkordanz Entwicklungsbedarf, da diese Funktionen nicht benutzerfreundlich genug sind. Außerdem wünschten die Übersetzer sich die Möglichkeit, nach bestimmten Tags zu suchen, um Wörter oder Wortgruppen zu ersetzen. Und die Art, wie Segmente während der Konkordanzsuche aufgebrochen werden, stiftete Verwirrung.

Zusammenfassung

 

memoQ ist von Kunden und von Übersetzern sehr gut aufgenommen worden. Nach Ansicht von Milengo bietet die Lösung nützliche Funktionen, mit denen Projekte schneller, in höherer Qualität und mit größerer Transparenz an Kunden geliefert werden können als dies mit anderen Systemen möglich ist. Aber vor allem hat die Qualität des Kundenservice von Kilgray überzeugt. Alle Befragten gaben an, dass der Support Level für jeden – von Kunden bis zu den Projektmanagern – weit über dem der Wettbewerber lag.

Weitere Informationen dazu, wie Milengo memoQ eingesetzt hat, um einige spezielle Kundenanforderungen zu lösen, finden Sie in unserer Fallstudie über kollaborative Übersetzung, die zum Herunterladen bereitsteht.

Ähnliche Beiträge

 

 

Author imageBy , 9/3/2012
Twitter Twitter Twitter LinkedIn Twitter RSS